Wochentags Logo

Zucchini-Spaghetti

25.07.2013

T ist ein großer Fan dieser Spaghetti und ich vermute, nicht nur, weil sie schnell und einfach zuzubereiten sind, oder weil sie nicht viel kosten (wenn Zucchini gerade reif und daher günstig sind), oder weil damit potentiellem Überfluss an Zucchini entgegengetreten werden kann.

Nein, ich glaube, er schneidet gerne Zucchini in schmale Streifen.

Ich kann das verstehen, ich mache manche Teigarten (zum Beispiel Nudelteig oder Pizzateig) auch unter anderem deshalb so gerne, weil sie sich beim Kneten so gut anfühlen. Aber das mit dem Zucchini-Schneiden ist nur eine Unterstellung, bis T sie bestätigt oder von sich weist...

Letztes Jahr wuchs im Garten meiner Mama vor allem eine Zucchiniart, die für diese Spaghetti leider total ungeeignet war: Patisson oder so ähnlich. Aussehen: klein, abgeflachte Kugel, ein bisschen wie eine Blume (in diesem hübschen Bild links oben). Bis jetzt wissen wir noch nicht, was dieses Jahr dem Wetter getrotzt hat und ob es überhaupt ein Zucchini-Jahr sein wird.
Deshalb bisher nur gekaufte Zucchini in unserer Küche.

Zutaten

  • 2-3 Zucchini
  • 1 Zwiebel/Frühlingszwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1-2 El Olivenöl
  • 150-200 ml Joghurt
  • Salz/Pfeffer
  • Spaghetti (hier: Dinkelvollkorn, noch besser: Bandnudeln)

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Spaghetti kochen (um ehrlich zu sein: Vollkornnudeln koche ich gerne zu Tode, sprich richtig lange. Ich bin kaufaul).

Zucchini waschen und in Scheiben schneiden (ca. 0,5 cm dick), dann diese Scheiben in Streifen (ebenfalls ca. 0,5 cm breit).

Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden, falls es eine Frühlingszwiebel ist, den grünen Teil in schmale Ringe schneiden und aufheben. Den Knoblauch in Scheibchen schneiden (wer zu faul ist/zu wenig Zeit hat: nachher reinpressen, Scheibchen sind aber ein kleines bisschen leckerer).

Zwiebelringe (ohne eventuelles Frühlingszwiebelgrün) in einer großen, dickbodigen Pfanne mit einem Esslöffel Olivenöl anbraten, dann auf die Seite schieben und die Zucchinistreifen anbraten (ev. noch Öl zufügen). Dann die grünen Frühlingszwiebelringe dazugeben, umrühren und noch ein bisschen braten.

Wenn alles durch ist, zur Seite schieben und die Knoblauchscheibchen anbraten, aber nicht schwarz werden lassen. Wieder alles umrühren und dabei salzen.

Die Hitze abdrehen und kurz auskühlen lassen (sonst gerinnt das Joghurt, das im nächsten Schritt dazu kommt). Vielleicht in der Zwischenzeit Tisch decken (oder Kinder dazu bringen, was genauso viel Arbeit ist) oder die Nudeln abgießen.

Dann den halben bzw. dreiviertel Becher Joghurt (nach gewünschter Säuerlichkeit und Konsistenz) auf die Zucchini schaufeln, umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Kommentare