Wochentags Logo

Gurkensalat mit Minze

12.06.2013

Gurkensalat gibt es bei uns oft, meistens auch mit cremigen Dressing (Joghurt, Sauerrahm..), aber die Idee mit der Minze kommt aus aus dem Kochbuch Jerusalem von Ottolenghi und Tamini.

Erinnert irgendwie an Asterix bei den Briten (Wildschwein in Minzsauce, anyone?), funktioniert aber richtig gut!

Weil griechisches Joghurt (= extra fett), das im Rezept steht, nicht laktosefrei zu haben ist, hat T einen Becher Sauerrahm mit einem Becher Joghurt (1%) gemischt, die gibt es nämlich zum Glück minus L!

Und obwohl wir im Nachbarschaftsgärtchen Minze haben (und nicht zu knapp, neigt zum Wuchern...), hatte T an diesem Abend keine geholt und war dann zu faul/beschäftigt (passendes bitte ankreuzen), um das nachzuholen.

Also hat er statt 1 Esslöffel getrockneter und 2 Esslöffel frischer 4 Esslöffel getrockneter genommen.
Ehrlich gesagt bin ich gespannt, ob der Unterschied groß ist und freue mich schon auf eine Wiederholung mit frischer Minze!

Ach ja: Das hier ist keine Hauptspeise, passt sehr gut zu allem Gebratenem (Kartoffelpuffer) und nicht zu Suppe.

Zutaten

  • 1 Gurke
  • 1 Becher Joghurt (1% reicht)
  • 1 Becher Sauerrahm
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 El getrocknete Minze
  • 2 El Zitronensaft (oder 2 Zitroneneiswürfel)
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1/2 Tl Salz
  • 1/4 Tl Pfeffer

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Alle Zutaten - außer der Gurke - in der Salatschüssel mischen, dazu den Knoblauch vorher pressen und die Minze zwischen den Händen hineinreiben.

Ausnahmsweise hat T sich mal ans Rezept gehalten und die Gurken wirklich geschält - braucht es aber nicht wirklich.
Also geschälte oder ungeschälte Gurke in feine Scheiben schneiden oder hobeln und unter die Joghurt-Sauerrahm-Creme mischen, abschmecken und am besten nochmal gekühlt ziehen lassen.

Sprich: erst Salat machen, dann die Hauptspeise, dann gemeinsam servieren und alle sind glücklich - oder zumindest satt, was ja keine schlechte Ausgangssituation für Glück ist...

Guten Appetit!

Kommentare