Wochentags Logo

Zwiebelomelett

20.03.2013

Bevor der Osterwahnsinn über uns alle hereinbricht, noch schnell ein Eierrezept.

Denn vor Ostern vermeiden wir Eier so weit es geht, weil ja dann am Ostersonntag eh genug im Gras rumliegen. Zumindest bei uns im Burgenland ist das so - und wird hoffentlich noch lange so bleiben.

Das eine oder andere (Schokoladen-)Ei wird allerdings nicht immer sofort gefunden. Auf diese Weise erlebt meine Mama das ganze Jahr über Überraschungen im Gemüsegarten!

Und manchmal auch S...

Vor einigen Jahren wollte er nämlich seinen Geburtstag im Sommer in Burgenland feiern.
Wir kamen diesem Wunsch gerne nach.

Dort inspirierte ihn die Umgebung dann aber zu der weiteren Idee, sich seine Geschenke - wie zu Ostern - im Hof verstecken zu lassen.
Auch diesem Wunsch bekam er gerne erfüllt.

Und fand beim Suchen tatsächlich ein übriggebliebenes Schoko-Osterei in einem Buchsbaum im Gemüsegarten!

Doch zurück zum Zwiebelomelett:
Es gehört zu meinen neuen Lieblingsrezepten, weil die Zwiebel herrlich karamellisiert werden und ich darauf einfach wirklich stehe.

Schnell gemacht, wirklich gut und der Duft von gebratenen Zwiebeln kann sowieso von kaum etwas übertroffen werden - oder?

Einzige Änderung, die ich vornehmen würde (und die betrifft das Omelett nicht direkt): Vollkornbrot dazu, nicht das Roggenbrot.

Zutaten

  • 4 große Zwiebeln
  • 2+1 El Olivenöl
  • 1 El Zucker
  • 4 große Eier (gerne bio)
  • ca. 100ml Milch (gerne bio - und wir warten immer noch auf die -L+Bio-Milch!)
  • Salz/Pfeffer
  • 100g Käse (hier: Gouda, siehe Milch)

Zum Sevieren:
* Brot
* Salat (hier: Chinakohl)

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in einer großen Pfanne mit dickem Boden (und Deckel für später) in 2 El Olivenöl anbraten.

Sobald sie weich sind und anfangen zu bräunen, einen Esslöffel Zucker und den letzten Löffel Olivenöl dazugeben und umrühren.
Weiter braten lassen (mittlere Hitze).

Die vier Eier und ca. 100ml Milch verquirlen, ein bisschen Salz und Pfeffer dazu.

Wenn die Zwiebel schön karamallisiert sind, die Eier-Milch-Mischung langsam über die Zwiebel verteilen und auf kleiner Flamme stocken lassen.

Währendessen 100g Käse in kleine Würfel schneiden und über das Omelett geben.

Jetzt gibt es je nach Herd-Ausstattung zwei Varianten:

Falls das eigene Backrohr keine Grill-Funktion hat, dann einfach mit geschlossenem Deckel so lange weiter braten lassen, bis die Masse durch ist und der Käse geschmolzen.

Falls das Backrohr aber einen Grill hat, solange weiter zugedeckt braten lassen, bis die Masse halbwegs gestockt, oben aber noch glibberig ist.

Dann die Pfanne auf die oberste Schiene im Backrohr schieben (ohne Deckel) und den Grill kurz auf höchste Stufe stellen. Warten, bis der Käse geschmolzen und leicht gebräunt ist.
Gut aufpassen - kann schnell gehen!

Da unsere gusseisene Pfanne einen Holzgriff hat, lässt T den bei der Backrohrtüre rausstehen, damit er nicht mitgegrillt wird. Da nur kurz gegrillt wird, funktioniert das tadellos.
Besser ist natürlich, die Pfanne hat keinen Holz- oder Plastikgriff.

Wir hatten dazu Chinakohl-Salat und Roggenbrot, manche auch noch Ketchup. Wie oben schon erwähnt hätte ich lieber Vollkornbrot dazu gehabt, aber es war auch so sehr köstlich!

Für das letzte Foto habe ich übrigens einen Teil meines Omeletts umgeklappt, damit man die herrliche Zwiebel-Unterseite sehen kann...

Guten Appetit!

Kommentare