Wochentags Logo

Spaghetti mit Radieschen-Sojasprossen-Sauce

24.06.2013

Die Zutaten für diese Spaghettisauce hören/lesen sich wahrscheinlich für viele seltsam, aber noch seltsamer ist, dass es funktioniert.
Ich war anfangs sehr skeptisch, als T mir meinen Teller vorsetzte, aber dann schnell überzeugt.

Was wahrscheinlich daran liegt, dass ich Sauerrahm liebe, der Käse das ganze sehr rund im Geschmack macht und die Radieschen ein bisschen Schärfe mit reinbringen, während die Sojasprossen so schön zwischen den Zähnen knacken.

Also eher kein "schmeckt sicher allen"-Rezept, aber eines, dass sicher mehr Leuten schmecken wird, als anfangs angenommen.
Und passt sehr gut in die Reihe der besonders einfachen/schnellen Rezepte (Nudeln, Gnocchi, Couscous, Spaghetti) hinein, die derzeit hier aus gegebenen Anlass stattfindet.

Zustande kam die Kombination, weil T Sojasprossen und Radieschen übrig hatte und dringend ein schnelles Abendessen brauchte. Ich finde es super, dass er den Mut hatte, es auszuprobieren, denn nun haben wir eine weitere Sauce für den Sommer, bei der nichts gebraten/geköchelt werden muss. Unsere Küche ist süd-ost-seitig und kann mitunter etwas warm werden...

Zutaten

  • Spaghetti
  • 4 Radieschen
  • 100 g Sojasprossen
  • 125 ml Sauerrahm
  • 1-2 Schluck Milch
  • 2 El Kräuteröl (oder Öl mit Kräutern+Knoblauch)
  • 50 g Gouda

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Spaghetti kochen.

Die Radieschen in Stifte schneiden, die Sojasprossen gut abbrausen. In einer mittleren Schüssel (unsere war zu klein => mühsames Umrühren) den Sauerrahm mit Kräuteröl (oder mit Öl und frischen/TK-Kräutern und 1 gepressten Knoblauchzehe) und Radieschen mischen und mit einem oder zwei Schluck Milch zu einer guten Spaghetti-Sauce-Konsistenz rühren.

Den Gouda fein reiben und ebenfalls in die Sauce einrühren, dann die Sojasprossen.

Im Prinzip ist es egal, in welcher Reihenfolge die Dinge zusammenkommen, man sollte nur abschmecken und umrühren können.

Wichtiger Hinweis:
Die Menge an Sauce, die auf dem letzten Foto zu sehen ist, ist für die Menge an Nudeln viel zu wenig und wurde nach dem Fotografieren gut verdoppelt!

Guten Appetit!

Kommentare