Wochentags Logo

Omelette mit Räucherfisch

08.07.2013

Dieses Gericht ist mit Abstand jenes, das wir am häufigsten aus dem Kochbuch "Jamie's America" von Jamie Oliver machen.

Was daran liegen kann, dass einige andere Rezepte eher weniger für die Alltagsküche geeignet sind, oder daran, dass es wirklich gut schmeckt.
Oder "und".

Ich tippe wirklich auf "und".

Das Ganze heißt bei ihm "Omelette Gordon Bennett" (Seite 27) und er nimmt 5 Eier für zwei Personen. T nimmt vier für drei bis vier Personen und statt der empfohlenen Makrele lieber die ebenfalls empfohlene geräucherte Forelle, weil die nach dieser Info hier nicht durch Überfischung gefährdet ist.
Es schadet auch nicht, dass sie wirklich gut schmeckt...

Insgesamt: geht flott, schmeckt super, nicht zu schwer - Empfehlung für den Sommer!

Zutaten

  • 1 El Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 150 g geräuscherte Forelle
  • 1-2 Zitroneneiswürfel oder 1-2 El Zitronensaft
  • ev. Schale einer Zitrone, fein abgerieben
  • 4 Eier (bitte bio)
  • 1 Schluck Milch
  • 1-2 El fein geriebener Parmesan
  • 1 El Petersil
  • Salz/Pfeffer
  • Butterbrote
  • grüner Salat
  • ev. mehr Parmesan

reicht für:

3-4 Personen (je nach Hunger, Butterbroten und Salat)

Zubereitung

Die Zwiebel in feine (Halb-)Ringe schneiden und im Olivenöl in einer großen Pfanne anbraten, gleich auch noch die in Stücke zerrissene geräucherte Forelle dazu und ebenso Zitronensaft und die fein abgeriebene Schale, falls diese zur Verfügung steht (wird wirklich besser davon).

Während das Zeug anbratet, die Eier in einer Schüssel mit dem Schluck Milch gut verquirlen und mit Salz/Pfeffer und dem fein geriebenen Parmesan mischen.

Die Hitze auf klein drehen und die Zwiebel/Fisch-Mischung gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Nun die Eier darüberleeren und eventuell die Pfanne rütteln/kippen, so dass die Mischung sich überall hin verteilt. Das Omelette sollte eher dünn und groß sein.

So lange über kleiner Flamme stocken lassen, bis es eben so durch ist. Dann sofort dritteln (man denke an ein Peace-Zeichen) oder vierteln und auf Teller verteilen. Eventuell kann man noch mehr fein geriebenen Parmesan darüberstreuen (S sagt zu diesem Angebot nie nein) und auch Petersil macht sich wirklich gut. Noch feiner ist, wenn man noch Zitronensaft darüberträufelt, aber das geht wirklich besser mit jenem aus einer frischen Zitrone...

Mit Butterbrot und einem großen, grünen Salat servieren.

Guten Appetit!

Kommentare