Wochentags Logo

Hummus-Gemüse-Käse-Fladenbrote (oder: Picknick!)

22.04.2013

Der Frühling ist da (und wehe, er verzieht sich wieder)!

Deshalb haben wir letzte Woche als Belohnung fürs Putzen einen Ausflug zum Eis Greisslergeplant, die unser Herz nicht nur mit exzeptionell gutem Eis (Marille! Hollunder!), großen Portionen und freundlichem Service (trotz Andrang/Schlange), sondern auch mit ihrem konstanten Angebot an veganem = laktosefreiem Eis gewonnen haben.

Zur Krönung des Ausfluges hat T uns dann auch noch das Abendessen zum Mitnehmen gemacht, so dass wir erst ein Picknick am Donaukanal in den letzten Sonnenstrahlen genossen haben, um dann weiter zum Schwedenplatz zu fahren (Rad, natürlich).

Gibt es einen besseren Dienstag Abend?
Ich glaube nicht!

Das Abendessen bestand aus köstlich gefülltem Fladenbrot, das nun, da wieder frisches Gemüse zu kaufen ist, wieder so oft auf den Tisch kommen wird, bis wir es nicht mehr sehen können (hoffentlich ist dann schon Herbst).
Genauso geht es uns auch mit Salat und Eintöpfen (nur zu verschiedenen Jahreszeiten).

T hat zum Füllen nicht nur Gemüse, Käse und Joghurt-Sauerrahm-Sauce bereitgestellt, sondern auch noch Hummus gemacht.

Das ist natürlich eine super Gelegenheit, die wochentags-Variante zum feiertäglichen feinen Hummus vorzustellen.

Als letzten Punkt muss ich die Sprossen erwähnen, die auch ins Fladenbrot wanderten:
Die Samen dazu haben wir letztes Jahr in New York gekauft und vor ca. einem Monat ausgestreut. Da die Sonne in der Zeit nicht so deutlich zu spüren war, hat es einige Zeit gedauert, bis die Salatsprossen eine essbare Größe erreicht hatten - aber dann: hmmmm!

Zutaten

Hummus

  • 220 g trockene Kichererbsen oder 400 g Dosenkichererbsen
  • 4 El Zitronensaft
  • 4 El Olivenöl
  • 50 ml Wasser
  • 4 El Tahin
  • 4 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

Ergibt mehr, als für die Fladenbrote notwendig ist.
Rest kann eingefroren oder in den nächsten Tagen aufgebraucht werden (im Kühlschrank aufheben).

Fülle:

  • 2 große Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • 4 Radieschen
  • 1/4 Zwiebel
  • 100 ml Joghurt-Rahm-Sauce
  • 3-5 Oliven
  • Käse (Gouda, Kaymak, ...)
  • ev. Sprossen

sonstiges:

  • Fladenbrot


h3. reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Für den Hummus:

Die Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen und am nächsten Tag im Schnelldampfkochtopf kochen (bei uns braucht das 30 Minuten, kann aber unterschiedlich sein).

Auskühlen lassen (oder Dosenkichererbsen abtropfen lassen) und dann mit den restlichen Zutaten mit einem Stabmixer (oder ähnlichen Geräten) zerkleinern (welches Verb ist da richtig? Wir sagen immer bzmmen...).

Nach Geschmack und Vorliebe nachwürzen und die Konsistenz eventuell noch flüssiger gestalten (mit Wasser, Zitronensaft, Tahin oder Öl).

Wie bei den Zutaten schon angemerkt, ergibt das mehr, als man für die gefüllten Fladenbrote braucht. Aber es würde wenig Sinn machen, den Stabmixer für das bisschen schmutzig zu machen!

Hummus hält im Kühlschrank (verschließbarer Behälter ist von Vorteil) eine Weile (eine Woche? Noch nie ausprobiert/mitgedacht) und ist auch wirklich gut einfrierbar/auftaubar - kann also ruhig auf Vorrat gemacht werden!

Gefülltes Fladenbrot-Bauen:

Die Gemüsesorten waschen und in (unterschiedlich dicke) Scheiben schneiden, aus Joghurt und Sauerrahm sowie ein bisschen Salz/Pfeffer/Kräutern eine Sauce machen.

Das Fladenbrot vierteln und einschneiden.

Hummus schön flächig und dick ins Fladenbrot streichen (oben und unten), dann mit Gemüse belegen und mit Käse abschließen.

Eventuelle Sprossen darüber verteilen und mit Joghurt-Sauerrahm-Sauce betröpfeln.

Entweder gleich essen oder einpacken und ins Grüne/Urbane radeln.

Viel Spaß!

Kommentare