Wochentags Logo

Bratkartoffeln mit Zwiebeln aus der Pfanne

07.02.2013

Meine Mutter hat Bratkartoffeln immer in Schmalz gemacht, damals, als wir im Burgenland noch selber Schweine hatten und deshalb auch immer Schmalz (= ausgelassenes Schweinefett).

Sie hat einfach kleine Kartoffeln gekocht, halbiert und in einem Zentimeter flüssigen Schweineschmalz auf der Schnittfläche angebraten.
Der Wahnsinn.

Schmalz macht mir mittlerweile Bauchschmerzen, Bratkartoffeln sind aber immer noch eine meiner großen Leidenschaften.

Und obwohl sie so unkompliziert aussehen (und es auch sind), ist es gar nicht so einfach, sie wirklich gut hinzubekommen...

Damit es doch gelingt, muss man sich IMO an zwei Tricks halten....

Der erste ist der naheliegendste: viel Fett.

Bei uns, wie eben schon erwähnt, nicht mehr Schmalz, sondern Rapsöl. Es ist eine ziemliche Überwindung (zumindest für mich), genug Öl in die Pfanne zu geben, dass die Kartoffeln wirklich schön anbraten können.
Meist muss man auch noch zwischen den einzelnen Lagen nachgießen, was dann besonders deutlich macht, wieviel Fett auf den Kartoffeln bleibt, wenn man sie aus der Pfanne hebt...

Der zweite Trick ist - und den hab ich von meiner Schwester: nicht bei zu hoher Hitze braten.

Knuspriger werden Kartoffeln nämlich, wenn man sie bei mittlerer Hitze lange, und nicht bei hoher Hitze kurz anbratet.
Hätte ich nie gedacht!

Bei meiner großen Liebe zu Zwiebeln ist es kein Wunder, dass T die auch noch mitspielen lässt. Ohne braucht man aber weniger Fett.

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • Rapsöl (oder anderes, hitzebeständiges Öl) soviel wie's braucht bzw. wieviel man aushält
  • 250 ml Joghurt
  • Salz, Pfeffer
  • Salat

reicht für:

4 Personen (knapp, oder mehr machen)

Zubereitung

Als erstes die Kartoffeln (am schnellsten und energiesparendsten in einem Schnellkochtopf - wir haben wieder einen, der funktioniert!) kochen und noch heiß schälen; Kartoffeln halbieren;

Dann die Zwiebel in Ringe oder halbe Ringe schneiden und in einer großen Pfanne mit dickem Boden in einem knappen EL Öl anbraten;

Die Zwiebel rausholen, sobald sie schön braun sind, und auf die Seite stellen;

Zusätzliches Öl in die Pfanne geben und heiß werden lassen;

Hitze runterdrehen und so viele Kartoffelhälften mit der Schnittfläche nach unten in das heiße Öl setzen, bis kein Platz mehr ist;

Vorsicht, kann spritzen! Daher trage ich bei solchen Gelegenheiten immer eine Schürze;

Die Kartoffeln bei mittlerer Hitze so lange braten lassen, bis sie eine schön knusprige Unterseite haben;
Bei den Bildern auf der Seite sieht man, dass wir da mal nicht geduldig genug waren...

Die fertigen Kartoffeln warm stellen und die nächste Ladung machen (oder in Schichten essen);

Das Joghurt mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen und als Sauce verwenden;

Wir hatten dazu Sellerie-Karotten-Salat, der im Prinzip wie Coleslaw wird, nur dass man statt Kraut gestifteten/gehobelten Knollensellerie verwendet;

Guten Appetit!

Kommentare