Wochentags - feiertags

Vier-Schichten-Creme (Bananeneis, Schokocreme, Mascarponecreme, Himbeersorbet)

11.08.2013

2009 habe ich mehrere Monate alleine - also ohne Familie - in Glasgow verbracht und konnte deshalb Ts Geburtstag nicht mit ihm feiern. Allerdings sind sie alle 3 nur einen Tag danach zu mir auf Urlaub gekommen (yay!) und zum Sofort-am-Flughafen-Nachfeiern habe ich ihm nicht nur einen fabulösen Birthday-Boy-Button zum Anstecken mitgebracht, sondern auch eine speziell köstliche Dreifach-Schoko-Creme-im-Becher von Marks&Spencer.

Und nun, nach all den Jahren, sehe ich plötzlich in österreichischen Supermärkten ähnliche Cremen, so dass mir das Wasser im Mund zusammenläuft. Bis ich mir die Zutaten ansehe...


Denn auch wenn die Ettiketten und die Werbung hohe Qualität und sogar Luxus suggerieren wollen, das, was in den super-schönen Desserts aus dem Kühlregal oft drinnen ist, ist weit davon entfernt: Milchpulver, Trockensahnepulver und Fructosesirup - von mir zum "Transfett des Zuckers" ernannt - sind alles superbillige Ersatz- und Füllstoffe.

Und wenn ich mich schon mit Fett&Zucker (siehe auch hier) verwöhne, dann zumindest nicht mit Zeug, für dessen Verdauung und Verwertung mein Körper nicht eingerichtet ist. Wie sollte er auch, diese Zutaten für Industrie-Süßwaren werden ja mit enormem Maschinen- und Energieeinsatz erst seit kurzem (und oft aus Resten) erzeugt.

Meine selbstgemachten Cremen kommen ohne all das aus und sind extrem einfach, wahnsinnig lecker und deshalb gefährlich, sehr gefährlich...

Was auch nicht zu vergessen ist: Sie sind auch preiswerter - ein Becher Schlagobers und 50 g dunkle Schoko macht zwei sehr große Portionen und drei bis vier kleine von einer Schokocreme, die sich wirklich nicht verstecken muss. Und die Kalorien sind die gleichen...

Ein paar Inspirationen oder auch Rezepte habe ich gesammelt, seit mir diese Cremes aus dem Supermarkt erst Appetit gemacht und ihn dann gleich wieder verdorben haben.

Die Idee, statt Sorbet mal cremiges Bananeneis zu machen, kommt von Smitten Kitchen.

Die Schokocreme ist eine Ganache, die mit weniger Schokolade auskommt als wenn man damit Kuchen füllt oder Pralinen daraus macht. Eigentlich ist es Schokolademousse ohne Eier..

Die Mascarponecreme ist Ts Topfen-Vanille-Creme für Palatschinken, die ich mit Mascarpone im wahrsten Sinne des Wortes aufgefettet habe.

Das Himbeersorbet auf den Fotos ist ausnahmsweise nicht selbstgemacht, sondern von Ja!Natürlich. Selbstgemachtes schmeckt aber genauso gut (und kostet nur so viel wie TK-Himbeeren und ein bisschen Staubzucker). Da ich in letzter Zeit einige Male Sorbet gemacht habe, hab ich auch ein Foto beigesteuert, auch wenn es diesmal das gekaufte war.

Alle vier kann man auch am Vortag zubereiten. Und natürlich muss man nicht alle vier machen, damit es köstlich wird. Eine oder zwei reichen völlig, die Kombinationen Schoko-Banane, Schoko-Himbeere und Mascarpone-Himbeere bieten sich meiner Meinung nach besonders an und wurden auch schon teilweise erprobt.
Nicht vergessen: Die Mengen an Creme- und Genießer*innen-Zahl anpassen!

Zutaten

Bananeneis

  • 3-4 in Stücken eingefrorene reife Bananen

Schokocreme

  • 250 ml Schlagobers
  • 50 g dunkle Schokolade (65%)

Mascarponecreme

  • 200 g Mascarpone
  • 180 g Topfen (20%)
  • möglicht hochwertige Vanille (hier: selbstgemachter Staubzucker; geht aber auch: als gekaufte Samen; aus Schote gekratzt; als Vanillezucker; als Vanilleessenz)
  • 60 g Zucker
  • 2-3 El Milch oder Likör (Baylis, Amaretto, ...)

Himbeersorbet

  • 100 g gefrorene Himbeeren
  • ev. 2 El Staubzucker
  • ev. Spritzer Limetten- oder Zitronensaft

reicht für:

4-6 Personen (4: so wie auf Bildern = große Portion)

Zubereitung

Bananeneis:
Das Bananeneis braucht am wenigsten Zutaten, dafür aber ein bisschen Planung, weil man gefrorene Bananen, im Gegensatz zu gefrorenen Himbeeren, nicht zu kaufen bekommt. Also am Vortag, oder zumindest 4 Stunden vor der Eis-Benötigung, die Bananen in Stücke schneiden (umso weniger Kühlzeit, desto kleiner) und einfrieren.

Sobald die Creme-Ess-Zeit sich nähert, die Bananenbox aus dem Tiefkühler holen und mit den Stabmixer bssmen. Falls das nicht geht - kurz antauen lassen und nochmal probieren. Wenn das Eis nicht sofort gebraucht wird, besser wieder in den TK geben (hab ich nicht gemacht, wäre aber besser gewesen).

Schokocreme:
Die Schokocreme braucht Auskühlzeit (ca. 30 Minuten-1 Stunde), daher damit beginnen.
Den Schlagobers in eine mikrowellentaugliche Rührschüssel füllen und in der Mikrowelle zum Kochen bringen (bei mir: 1,5 Minuten, höchste Stufe). Besser, man bleibt dabei und schaut zu, weil übergekochter Schlagobers bedeutet Putzarbeit.

Dann die Schoko in kleine/sehr kleine Stücke brechen/hacken und in den heißen Schlagobers rühren. So lange rühren, bis die Stücke sich vollkommen aufgelöst haben. Auf Zimmertemperatur auskühlen lassen und dann erst in den Kühlschrank stellen (Energiesparen). Kurz vor dem Servieren/Genießen-Wollen rausholen und mit dem Mixer aufschlagen, bis der Schokoschlagobers steif ist.
Achtung: Erst tut sich eine Weile nichts und dann geht es sehr schnell.

Himbeersorbet:
Die gefrorenen Himbeeren in einen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer bssmen. Eventuell mit Zucker abschmecken, sehr reife Himbeeren brauchen das nicht. Wer es gerne zitronig mag (ich nicht), kann auch noch mit Zitronen- oder Limettensaft abschmecken. Und wer sehr urige Himbeeren hat, also solche, die viele Kerne haben, sollte das Sorbet durch ein Sieb streichen und dann nochmal in den Tiefkühler geben.

Mascarponecreme:
Mascarpone (gibt es z.B. beim Merkur um viel Geld auch ohne Laktose), Topfen und Zucker sowie Milch oder Likör in eine Rührschüssel füllen und cremig mixen. Mit Vanille und ev. noch mehr Likör abschmecken. Bis zum Servieren kühlstellen.

Wenn alle gewünschten Cremen fertig sind und es ans Genießen geht, das Eis und das Sorbet aus dem Tiefkühler holen und in der gewünschten Reihenfolge auf Gläser/Schüsseln verteilen. Welche aus Glas machen die Schichten natürlich sichtbarer als solche aus Porzellan...

Am hübschesten wird es, wenn man dazu die Cremes in ein Plastiksackerl füllt, eine Ecke großzügig abschneidet und dann damit in die Gläser spritzt. Ich fand das diesmal nicht notwendig und habe deshalb mit der Ein-Löffel-für-jedes-Glas-bis-nix-mehr-da-ist-Methode kein optisch perfektes Ergebnis erziehlt. War geschmacklich aber egal.

Meine bevorzugte Reihenfolge: Bananeneis - Schokocreme - Mascarponecreme - Himbeersorbet.
Aber: Anything goes!

Viel Spaß!

Kommentare