Wochentags - feiertags

Mousaka (oder köstlicher Aggregatzustand von nicht-tierischem Fett)

02.06.2013

Wie man an den Tags ganz unten sehen kann, mögen alle vier von uns dieses Gericht sehr.
Auch J, aber in einer vegetarischen Variante (deshalb sowohl "vegetarisch" als auch "mit Fleisch").
Sogar ich mag es wirklich gerne, obwohl ich danach abwaschen musste (T kocht, ich wasche ab, so läuft das) - siehe vorletztes Bild.

Denn für dieses Gericht braucht man nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geschirr ... aber es lohnt sich!

Deshalb: Zeit nehmen, Abwäscher*in bestimmen und Mousaka machen!

T hat das Rezept aus "Das Mittelmeer Kochbuch", herausgegeben von Claudia Daiber, genommen und ein bisschen angepasst.
Zum Beispiel hat er keine 2 Eier in die Béchamelsauce gegeben und auch kein extra-Ei in das Faschierte.
Aber wir hatten noch Mangold übrig, der auch dazukam (und geschmacklich weder was beigetragen noch gestört hat).

Und dann hat er noch eine vegetarische Variante für J gemacht, die ebenso gut war!
Genial!

Zutaten

  • 800 g Melanzani
  • Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 1,5 Dosen Tomaten (geschält, ganz)
  • 3 El Tomatenkonzentrat
  • 500 g Faschiertes
  • 1/2 Tl Zimt (gemahlen)
  • 60 g Brösel
  • 40 g Emmentaler
  • 40 g Parmesan
  • ev. 1 große Handvoll Mangold oder Spinat
  • Oregano (getrocknet)
  • 1-4 El Petersil (frisch oder gefroren)
  • Salz/Pfeffer

    Béchamelsauce (siehe auch hier
  • 50 g Olivenöl oder Butter
  • 50 g Mehl (Dinkelvollkorn)
  • 500 ml Milch
  • Muskatnuss

Bohnensauce (statt Fleischsauce)

  • 1/2 Dose Tomaten (geschält, ganz)
  • 1 kleine Dose Bohnen
  • 1 El Tomatenkonzentrat
  • 1/2 Zwiebel
  • 25 g Emmentaler und Parmesan gemischt
  • 20 g Brösel

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Melanzani waschen und in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und in gesalzenem, kalten Wasser einweichen - 20 Minuten was anderes machen.

Melanzani abtropfen lassen/abtrocknen und in einer Pfanne mit anfangs 2 El Olivenöl portionsweise von beiden Seiten her anbraten. Nach Bedarf mehr Öl verwenden.

Die gebratenen Melanzani beiseite stellen und in der gleichen Pfanne die Fleischsauce zubereiten und in einer anderen die Bohnesauce (oder nur eine von beiden, dann Mengen entsprechend anpassen).

Dafür die Zwiebeln kleinschneiden und anbraten. Das Faschierte bzw. die Bohnen dazugeben.
Das Fleisch schön anbraten (dafür anfangs nicht umrühren, sondern als Block brutzeln lassen).

Dann zu Fleisch/Bohnen das Tomatenkonzentrat, den Zimt und einen großen Schluck Wasser geben und dann die Tomaten aus der Dose (mit Saft).
Die Brösel unterrühren und dann köcheln lassen.

Falls wer zufälligerweise, so wie wir, noch Blattgemüse einmischen will, sollte es jetzt waschen/kleinschneiden.

Und nun sollte man auch den Käse reiben (ruhig mit der groben Seite), der wird nämlich bald gebraucht.

Zum Teil für die Béchamelsauce:

Das Fett (Butter oder Öl) erhitzen und das Mehl einstreuen.
Rühren, rühren, rühren, bis das Mehl gebraten ist, aber nicht angebraten.
Dann langsam die Milch dazugießen und weiter rühren, rühren, rühren.

Sobald die Sauce cremig, aber nicht zu dick ist, die Hälfte des Käse-Gemisches unterrühren und mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen.

Den Ofen auf 180 Grad Celsius Umluft vorheizen.

Die andere Hälfte des Käses auf Fleisch- und Bohnensauce aufteilen, eventuell auch Kräuter zufügen und unterrühren.

Jetzt, da finally die Melanzani, Béchamel-, Fleisch- und Bohnensauce alle fertig sind, kann man die Form/en holen und mit Öl auspinseln und mit Bröseln auskleiden.

Dann die erste Hälfte der Melanzanischeiben einschichten, mit Fleisch- oder Bohnensauce bedecken, eventuell Blattgemüse einfügen, wieder Melanzani-Scheiben und zum Schluss die Béchamelsauce darüber.

Das Ganze in den Ofen schieben (mittlere Schiene) und backen.

Im Rezept steht 1 Stunde, da wir ja zwei Formen verwendet haben (3/4 mit Fleisch, 1/4 mit Bohnen) und vielleicht auch aus anderen, mir unbekannten Gründen, hat es bei uns nur 30 Minuten gedauert, bis das Mousaka unendlich köstlich war.

Mit grünem Salat und Gurkensalat genießen und freuen!

Guten Appetit!

Kommentare