Wochentags - feiertags

Hühner-Tagine mit eingelegter Zitrone und Wurzelgemüse

07.04.2013

Tagine haben wir das erste mal 2002 in Marrakesh gegessen und waren sofort begeistert. Zurück in Wien haben wir dann nach einigen Experimenten (und der Lektüre des dann frisch erworbenen Kochbuchs "Moroccan Cuisine" von Paula Wolfert (aus den 70ern, wenn auch unsere Ausgabe aus 1998 ist, immer noch ein hardcore Kochbuch mit vielen Rezepten und keinem einzigen Bild)) eine brauchbare Version gebastelt.

Da die eingelegten Zitronen gerade reif geworden sind, und wir an den letzen hundert Sonntagen Huhn vor allem als Brathendl und Pollo alla Cacciatora gekocht haben, war eine Tagine also wiedermal dringend notwendig.

Wir haben natürlich keine echte Tagine (also diesen pyramidenförmigen Tontopf), sondern verwenden unseren gusseisenen Schmortopf.

Zumindest in meiner Erinnerung schmeckt die über Kohleglut stundenlang geschmorte Orginalversion (gegessen an einem Frühlingsregentag bei den Cascades d'Ouzoud) zwar besser, aber weder haben wir eine Feuerstelle in der Küche noch einen Wasserfall...

Zutaten

  • 1 ganzes Biohuhn, zerlegt
  • ENTWEDER: 1 Liter Gemüsesuppe aus Suppenwürfel
  • ODER: 1 Liter Hühnersuppe (aus dem Rücken, plus 3 Knoblauchzehen, ca 2 cm Ingwer, je 5 Pfefferkörner und Wacholderbeeren, ohne Suppengemüse)
  • 1 eingelegte Zitrone
  • je 1/4 TL Pulver / gemahlen: Kreuzkümmel, Zimt, Nelken, Kardamom, Koriander, Pfeffer (oder 2 TL Raz el Hanout)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • div. Wurzelgemüse (in diesem Fall: 2 große gelbe Rüben, 2 Pastinaken, 6 eher kleine Karotten, 2 Scheiben Knollensellerie, 2 Zwiebel)
  • 15 "marokkanische" Oliven (schwarz, salzig, verschrumpelt)
  • 250g Instant-Couscous

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

8 bis 12 Stunden vor der geplanten Verzehrzeit die Hühnerteile marinieren:

Eine eingelegte Zitrone aus dem Glas fischen, den Pulp rauskratzen (Kerne entfernen) und diesen mit den Gewürzen, zerdrücktem Knoblauch und 2EL Öl zu einer Paste vermischen.

Die Hendlteile damit einreiben, zudecken und in den Eiskasten zum marinieren geben. (Den Rest der eingelegten Zitrone brauchen wir später noch, also aufheben..)

Wer Lust hat kann jetzt auch gleich die Hühnersuppe ansetzen.

1.5 Stunden vor dem Essen 2 EL Öl in einem großen Schmortopf warm werden lassen, Hühnerteile auf großer Flamme ein paar Minuten anbraten (bis sie schön braun sind).

Inzwischen das Gemüse schälen/putzen und in nicht zu kleine Stücke schneiden (dicke Rüben ev der Länge nach halbieren/vierteln).

Das Gemüse zwischen die Fleischstücke stecken, mit Suppe aufgießen.

Gut eine Stunde auf sehr kleiner Flamme köcheln lassen, ev hie und da Suppe nachgießen.

Die entkernten & halbierten Oliven und die kleingeschnitten Zitronenschalen dazugeben, umrühren und noch 15 Minuten weiter köcheln lassen.

Inzwischen das Couscous nach Packungsanleitung "kochen". (Hinzufügen von kochendem Wasser und Salz qualifiziert sich nicht als kochen, deswegen die Anführungszeichen)

Wenn das Fleisch schon fast vom Anschauen von den Knochen fällt, den Herd abdrehen, Couscous auf den Teller, Fleischstücke und Gemüse dazu, und den Saft (je nach Belieben) über den Couscous oder daneben schöpfen. Nach Bedarf mit Harissa nachschärfen. Statt Couscous (oder dazu) geht auch Fladenbrot, sehr lecker zum Auftunken der Sauce.

P.S.: Wie man an den verschachtleten Klammern leicht bemerken kann, wurde dieser Post von T geschrieben.

Kommentare