Wochentags Logo

Zucchinisuppe

03.03.2013

Meine Mutter erntet von manchen Gemüsesorten mehr, als sich im Sommer und Herbst verbrauchen lässt. Dieser Rest wird hauptsächlich eingefroren und harrt dann seiner Verwendung.

Und da die Tiefkühltruhe in Burgenland schön groß ist (und jene in Wien ebenso), lagern all die guten Sachen bei ihr, während bei uns die hungrigen Mäuler sind.

Denn wir haben nur einen sehr kleinen Tiefkühler (uralt und von Ts Oma geerbt), der in unserem Abstellkammerl vor sich hin brummt. Seine Kapazität ist begrenzt und so bringt uns meine Mama in vielen kleinen Lieferungen Tiefgekühltes aus dem Burgenland mit, wobei sie quasi telefonische "Bestellungen" entgegennimmt, die sie um Empfehlungen und Hinweise ("noch so viele Zucchini") ergänzt.

Aber man muss vorsichtig sein: Als ich einmal nach "ein paar Himbeeren und Brombeeren" fragte, bekam ich so viele Sackerl, dass unser Tiefkühler nur noch mit Gewalt zuging...

Diesmal haben wir einen großen Sack tiefgekühlter Zucchinistücke bekommen, die T gleich am nächsten Tag in eine Suppe verwandelt hat.

Denn wenn Zucchini mal tiefgefroren waren, sind sie nach dem Auftauen eher nur noch Zucchini-Gatsch = ideale Basis für eine Cremesuppe!

Diese Suppe geht wahnsinnig schnell und einfach und kann mit allen Arten von Gemüsen (frisch und tiefgekühlt) variiert werden, die sich für Cremesuppen eignen.

Zutaten

  • 1 Bund Suppengemüse
  • Zucchini (halbes Kilo? Kilo? Sorry, vergessen, abzuwiegen...)
  • ev. 1 El Suppenwürze (Gemüse)
  • ev. 2 El Sauerrahm
  • ev. Sauerrahm zum Servieren

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

Das Suppengemüse waschen/putzen und in kleine Stücke schneiden;

Alles (inkl. Petersilstengel) mit den Zucchinistücken in einen großen Topf geben und mit Wasser bedecken (ca. 1-1,2 l), ev. Suppenwürze dazu;

Zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis Gemüse weich ist;

Petersilstengel rausfischen und mit dem Stabmixer pürrieren, dabei ev. 2 El Sauerrahm mitmixen (offensichtlich ist die Suppe dann nicht mehr vegan);

Mit Salz und Pfeffer abschmecken - fertig!

Zum Servieren kann man etwas durchgerührten Sauerrahm verwenden, auf jeden Fall die gehackten Petersilblättchen aus dem Suppengemüse und ev. ein paar Kürbiskerne oder ähnliches.

Für meinen Geschmack haben die Kerne nicht perfekt gepasst, aber T war zufrieden damit!

Guten Appetit!

Kommentare