Wochentags Logo

Mango-Fisch-Curry

15.01.2013

Dieses Rezept ist eine Variation eines Mango-Huhn-Currys, wie ich es im Internet auf verschiedenen Seiten gefunden habe (da ich keinem konkreten Rezept gefolgt bin, habe ich auch keines aufgeführt). Im wesentlichen ist es immer gebratenes Huhn in einer Sauce aus Mangopüree (Mangopulp), mit Zwiebeln und Gewürzen. T wollte lieber Fisch, also war es bei uns Fisch!

Ich war anfangs skeptisch, ob die Süße des Mangopulps den Rest nicht dominieren und es dann seltsam schmecken würde, aber auf Ts Wunsch hin habe ich es probiert und ich denke, es ist mir gelungen! Zumindest bei uns haben es alle gegessen und es gab keine Klagen - bis auf die eine, ob man mit dem schönen Mangopulp nicht Mango-Lassi hätte machen können. Hätten wir, aber das wäre dann kein Abendessen, oder?

Der Mangopulp war der Rest eines großen Tetrapacks - oder war es eine Dose? - den oder die wir für Lassi aufgemacht haben. Wir kaufen lieber große Packungen und frieren den Rest ein, weil kleine Packungen oft viel teurer sind.

Zutaten

  • 375 g Mangopulp
  • 400g TK-Fisch
  • 3 Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 4 Messerspitzen Garama Masala (oder andere indische Gewürzmischung)
  • Ingwer (fingerlanges Stück)
  • Salz
  • 1/4 Tl Chillisauce (in diesem Fall: Sriracha Hot Chilli Sauce)
  • Reis

reicht für:

4 Personen (aber nur knapp - vielleicht, weil es uns so gut geschmeckt hat?)

Zubereitung

Als erstes den Reis kochen (also abmessen oder -wiegen, in Topf mit doppelter Menge Wasser über geringer Hitze aufsetzen, salzen, köcheln lassen, bis Wasser weg ist, von Hitze weg, Deckel drauf, ziehen lassen);

Für die Sauce den Fisch (noch tiefgefroren) in einem Wok oder einer großen Pfanne in 1 EL Olivenöl anbraten; Er wird nicht knusprig werden und muss auch nicht ganz durch sein, das ist in Ordnung;

Dann die Zwiebeln schälen und in große Stücke schneiden; Ich mache das, indem ich sie halbieren, dann mit der Schnittfläche nach unten aufs Schneidbrett lege und ein Stück abschneide, drehe, wieder schneide usw.; So entstehen schön unregelmäßige Stücke;

Den Fisch aus dem Wok/der Pfanne holen und auf einem Teller beiseitestellen; Die Zwiebeln im Wok mit der Gewürzmischung anbraten, ev. einen El Öl dazugeben;

Inzwischen den Ingwer schälen und fein reiben. Da ein "fingerlanges" Stück alles mögliche bedeuten kann (je nach Finger, aber auch je nach Dicke des Ingwers), muss man da ein bisschen experimentieren, wieviel man mag; Das Stück, das ich verwendet habe, hätte ruhig noch länger/dicker sein können!

Dann Ingwer zur Zwiebelmischung geben und dann, sobald die Zwiebeln schön angebraten sind, den Mangopulp dazu geben; Bei uns war er gefroren, was auch überhaupt nichts machte;

Alles schön zusammenköcheln lassen, damit die Geschäcker sich vermischen; Mit Salz und Chilli-Sauce abschmecken;

Normalerweise mag ich keine Chilli in meinem Essen, aber hier hilft es, die Süße des Mango zu entschärfen (!) und passt - wohldosiert - sogar IMO sehr gut;

Den Fisch auf dem Teller in kleinere Stücke schneiden (aber nicht zu klein, zerfällt sowieso leicht) und zur Sauce geben; Umrühren, durchziehen lassen, so dass der Fisch auch ganz durch wird, und mit Reis servieren;

War wirklich gelungen, bin froh, dass T mich überzeugt hat, Mangopulp eine nicht-süße Chance zu geben!

Viel Spass und guten Appetit!

Kommentare