Wochentags Logo

Krautstrudel mit Joghurtsauce

05.03.2013

Der Frühling ist da! Auf jeden Fall will er uns das glauben machen...

Denn in der Küche ist er noch nicht angekommen: Immerhin gibt es noch keinen regionalen Salat, keine anderen Gemüsesorten, die nicht in die Kategorie Kraut-Kohl-Wurzel fallen.

Also auch hier nochmal ein Rezept mit Kraut, das uns mit Vitaminen versorgt, bis die 5 mm-Salatplänzchen in meinen Anzuchttöpfchen Ernte-Größe erreichen!

Und damit uns der Gram nicht niederbeugt, soll es mal wenigstens schnell gehen.

Und wenn es schnell gehen soll, dann ist fertiger Blätterteig dein Freund.

Ansonsten ist nicht viel Gutes zu ihm zu sagen, da er voller (schlechter) Fette ist und aus billigen Zutaten gemacht wird.

Trotzdem verwenden wir ihn manchmal, er ist eben praktisch - und schmeckt auch gut.
Was auch kein Wunder ist: Bei so viel Fett ist es schwer, nicht gut zu schmecken.

Falls mal wer versuchen will, selbst Strudelteig zu machen, den_die verweise ich gerne an a la tarte.

Da ich keine Strudelfreundin bin, hat es mich bisher nicht gejuckt, diesen Teig selbst zu machen... Schauen wir mal, was die Zukunft diesbezüglich noch bringt!

Meistens machen wir mit Blätterteig pikante Strudel, meistens ist das Krautstrudel.

Früher waren dann oft noch Speckwürfel drinnen, sei J die nicht mehr toleriert, machen wir ihn ohne und manchmal fehlen sie mir.
Aber nicht genug, um extra eine Packung zu kaufen und den Strudel teilweise mit und teilweise ohne zu machen (Faulheit, wie immer).

Zutaten

Strudel
* 1 Pkg Fertig-Blätterteig
* 1/2 Kraut
* 1 Zwiebel
* 1 El Olivenöl
* 1/2 El Zucker
* 1 El Apfel- oder Obstessig
* ev. 1 El Kümmel (ganz)
* ev. Speckwürfel (100 -200 g)

Joghurtsauce
* 250 ml Joghurt (laktosefrei)
* Salz/Pfeffer
* getrockneter Majoran
* ev. 1 El Mayonnaise

reicht für:

4 Personen (bei unserem Hunger: gerade so)

Zubereitung

Falls wer Speck dabeihaben möchte: Den in einem weiten Topf ohne Öl bei mittlerer Hitze anbraten, so dass er das Fett verliert;

Dann einfach weitermachen, wie unten beschrieben, aber die Zwiebeln nicht im Olivenöl, sondern im Speckfett (=Schmalz) anbraten;

Die Zwiebel in halbe Ringe schneiden und im Olivenöl anbraten, dabei mit dem halben El Zucker berieseln und umrühren;

Das Kraut fein hobeln/schneiden und zu den angebratenen Zwiebeln geben und umrühren;
An dieser Stelle kann man den Kümmel hinzufügen, wenn man möchte;

Sobald das Kraut leicht angebraten ist, mit dem Essig ablöschen und ihn verdunsten lassen;

Dann etwas Wasser dazugeben, Deckel drauf und köcheln/dünsten lassen;

In der Zwischenzeit die Joghurtsauce machen:

Joghurt in eine Schüssel geben und eventuelle Mayonnaise hinzufügen (ich finde, sie braucht es nicht, T ist anderer Meinung); Mit MAjoran, Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen;

Wenn das Kraut durch ist (und nicht angebrannt, so wie das mir passiert ist - siehe Topf-Foto), den Blätterteig aufrollen und mit dem mitgeliefertem Backpapier auf das Backblech legen;
Bei uns geht sich das nur diagonal aus...

Das Kraut auf dem Teig verteilen (siehe Bilder) und die beiden Längsseiten überlappend darüberklappen;

Die Enden wie bei einem Geschenk falten und umklappen und mit einer Gabel Löcher durch den Teig stechen; Das Zick-Zack-Muster muss natürlich sein, sonst wird der Strudel nichts...

Wir verzichten auf Ei zum Bepinseln, das ist uns das Ei nicht wert und der Strudel wird auch so sehr schön braun/knusprig.

Mit Joghurtsauce und vielleicht einem Salat essen.

Guten Appetit!

Kommentare