Wochentags Logo

Jerusalem-Salat Na'am Fattoush

17.04.2013

Diesen Salat haben T und S gemeinsam nach dem Kochbuch Jerusalem von Ottolenghi und Tamimi gemacht (Seite 29) und ein bisschen angepasst.

S hat dann beim Essen verkündet, dass ich diesen Salat gerne als eines seiner Lieblingsessen taggen darf - gern erledigt!

Dieser Salat hat den entscheidenden Vorteil, dass (fast) alle Zutaten jetzt gerade (zumindest Glashaus-)Saison haben und same old, same old-Salat mal anders bringt.
T hat das, was gerade nicht zur Hand war, ersetzt oder weggelassen (Frühlingszwiebel => Zwiebel, Minigurke => Gurke, frische Minze => getrocknete Minze, Sumach => Zaatar).

Bitte je nach Bedarf und Möglichkeit rückersetzen, selbst variieren und generell Spaß haben!

Wir waren zu spontan und konnten der Empfehlung, eine Art selbstgemachte Buttermilch durch das Mischen von 200 g Joghurt (3,6 % Fett) und 200 ml Vollmilch am Vorabend der Salat-Zubereitung zu kreieren, nicht nachkommen.

Im Rezept wird als schnelle Alternative 400 ml Buttermilch empfohlen, da die aber nicht laktosefrei zu haben ist, hat T stattdessen 150 ml Joghurt mit 100 ml Milch gemischt.
Das Resultat hat wunderbar mit den restlichen Zutatenmengen harmoniert!

Zutaten

  • 3 Tomaten
  • 4 Radieschen
  • 1/2 Gurke
  • 1/4 Zwiebel
  • 3 Scheiben Schwarzbrot (Roggenbrot o.ä.)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Handvoll getrocknete Minze
  • 2 El Zitronensaft
  • 3 El Olivenöl
  • 150 ml Joghurt
  • 100 ml Milch
  • Salz/Pfeffer

reicht für:

3 Personen

Zubereitung

Die Tomaten und die halbe Gurke in 1,5 cm große Würfel schneiden, die Radieschen und die viertel Zwiebel in feine Scheiben (die bei der Zwiebel dann in halbe Ringe zerfallen).

Das Schwarzbrot in Würfel schneiden (1,5 bis 2 cm, würde ich schätzen) und mit dem Gemüse in einer Schüssel mischen. Die getrocknete Minze zwischen den Händen drüber rebeln (österreichisch für: zerreiben) und auch Zitronensaft und Olivenöl darüber verteilen.

Joghurt und Milch mischen (in einem Schraubglas), über den Salat geben, umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sieht sehr hübsch aus und schmeckt noch besser!

Guten Appetit!

Kommentare