Wochentags - feiertags

Pollo alla cacciatora - Huhn mit Kapern und Oliven

19.02.2013

Was machst du, wenn dein Kind fast jedes Mal, wenn es von einem Freund nach Hause kommt, von einem speziellen Gericht schwärmt, dass zu Ehren seines Besuches wieder und wieder gekocht wird?

Erst ärgerst du dich (Warum kann ich nicht dieses köstliche Essen haben?), dann wunderst du dich (Aber T kocht doch auch köstlich, oder?) und dann rufst du an und bittest um das Rezept.

Und wenn du Glück hast, dann bekommt dein privater Lieblingskoch ein paar Monate später sogar das ganze Kochbuch zum Geburtstag!

Das ist uns vor drei Jahren passiert und wir sind immer noch froh, dass es so gekommen ist. Nochmal Danke an den Schenker, der wohl lieber anonym bleiben möchte!

Das Buch: Die echte italienische Küche von Reinhardt Hess und Sabine Sälzer, angeblich ein totaler Klassiker, was ich leider nicht beurteilen kann, aber gerne glaube! Das Rezept, das wir hier nur leicht abgewandelt haben, ist auf Seite 151.

Es ist ein Hühner-Schmortopf mit Kapern, Oliven und Tomatenmark und daher wundert es mich keineswegs, dass es eines von Ss Lieblingsessen ist:
Das sind - abgesehen von Sojasauce/rohem Fisch - wohl drei seiner liebsten Zutaten für alles außer Geburtstagstorte.

Wie alle Schmorgerichte kann man es auch sehr gut für viele machen (in unseren Topf geht sich genug für 8 hungrige Personen aus, auf den Fotos sieht man eine knappe Portion für drei), gut vorbereiten und wird beim Aufwärmen noch besser - allerdings hatten wir noch kaum jemals die Gelegenheit, das auszuprobieren.

S wurde bereits mit dem Kopf im Topf gesichtet, um auch noch den letzten Rest der Sauce vor dem Abwaschen zu retten ...

Zutaten

  • 1 kg Hühnerteile (am besten Keulen und Flügel, Brust wird leicht trocken, ist aber auch lecker, bitte bio)
  • Reis oder Weißbrot (bei uns: Fladenbrot)

Sauce:

  • 1 Zitrone (unbehandelt, Schale essbar)
  • 1 Tl Rosmarin, frisch oder getrocknet
  • 5 El Olivenöl
  • 2 Sardellenfilets
  • 50 g schwarze Oliven ohne Kern (wir nehmen die schrumpeligen, in Salzwasser eingelegten vom türkischen Geschäft)
  • 2 El Kapern
  • 2 El Tomatenmark
  • 1/8 l Wasser (Original: Weißwein oder Hühnersuppe)
  • 1 Tl Salz, Pfeffer
  • ev. Petersil zum Drüberstreuen

Wir machen fast immer die doppelte Menge Sauce, weil uns die am liebsten von allem ist.

reicht für:

4 Personen

Zubereitung

In einer kleinen Schüssel Rosmarin, Pfeffer aus der Mühle und Salz vermischen; Schale der Zitrone fein abreiben, gemeinsam mit gepresstem Knoblauch und Olivenöl vermischen;

Hühnerteile mit dieser Mischung gut einreiben und 30 Minuten ziehen lassen;

Danach 3 El Olivenöl in einem Schmortopf mit dickem Boden (oder einem anderen Kochgeschirr mit dickem Boden und zumindest halbhohen Wänden) erhitzen und die Hühnerteile rundum gut anbraten;

Dieser Schritt ist wichtig für die Geschmacksentwicklung und wenn man die doppelte Menge macht, dann sollte man hierfür viel Zeit einplanen und die Teile in 2 bis 3 Schichten schön knusprig braten!

3 El Zitronensaft, 2 El Tomatenmark (T nimmt gerne von allem mehr, weil wir die Sauce so mögen) und 1/8 l Wasser mischen und zu den Hühnerteilen gießen;
15-20 Minuten schmoren lassen (kleine-mittlere Flamme);

Ungefähr jetzt auch den Reis ansetzen, wenn man ihn als Beilage will;

In der Zwischenzeit Sardellenfilets klein hacken, Oliven entkernen und halbieren und gemeinsam mit den Kapern zur Sauce geben;

Nochmal köcheln lassen, bis das Fleisch durch ist (sollte fast vom Knochen fallen) und dann noch salzen/pfeffern nach Geschmack;

Eventuell mit Petersil bestreuen, mit Reis oder Brot und Salat servieren.

Guten Appetit!

Kommentare