Wochentags - feiertags

Kuchen mit Apfelmus und Creme

06.12.2012

Dies ist mein derzeitiger Lieblings-Kuchen. Ich habe ihn nicht zu Weihnachten verschenkt, wurde aber mehrmals nach dem Rezept gefragt, da ich ihn in letzter Zeit oft gebacken habe (unter anderem auch für unser Feuerzangenbowle-Fest, Weihnachten in Burgenland wird auch noch damit beglückt werden).
Daher war für mich die einfachste Variante, ihn hier gleich mit zu beschreiben!

Der Kuchen ist eine Mischung aus mehreren Quellen:

Der Teig selbst ist eine Variante (Öl statt Butter, viel mehr Nüsse) des Sponge Cakes von The caked crusader (ich liebe ihren unprätentiösen Blog!). Hier der Link zu einer ihrer Varianten (nur den cake beachten und die Beeren/Streusel wegdenken – der Streusel ist aber auch köstlich!): black and blue streusel cake

Die Idee mit dem Apfelmus kommt von einem Brigitte-Kuchen: Apfelmus-Cremetorte mit Calvados

Die Creme Fraiche aus diesem Rezept habe ich aber gegen eine Creme eingetauscht, die eine Freundin immer auf ihrem Schokokuchen verwendet (danke, B!): Schlagobers und Sauerrahm zu gleichen Teilen – genial!

Zutaten

für den Teig:

  • 120 ml Öl
  • 160 g feiner Zucker
  • 3 Eier
  • 175 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 2 ¼ Tl Backpulver
  • 90 g geriebene Nüsse (bei mir: Walnüsse aus dem Burgenland – danke, Mama!)
  • 1 Tl Zimt

für die Füllung:

  • 500 g Apfelmus (danke, Mama!)
  • 125 ml Schlagobers (½ Becher)
  • 125 g Sauerrahm (½ Becher)
  • ev. Staubzucker zum Bestreuen

Dieser Teig ist derzeit übrigens ohne/mit weniger/anderen Nüssen und ohne Zimt mein Basiskuchen für alles.

Zubereitung

Form vorbereiten;

Mehl sehr gut mit Backpulver mischen;

Öl mit Zucker so lange rühren, bis der Zucker sich halbwegs aufgelöst hat (deshalb auch feiner Zucker => geht schneller);

Ein Ei nach dem anderen hinzufügen und danach jeweils gut einmixen, bis der Teig schön hell und locker ist, dann das nächste Ei einarbeiten;

Nun den Ofen auf 160 Grad Celsius Umluft aufheizen, Gitter auf mittlere Schiene;

Mehl und Nüsse und Zimt zu der Eimasse geben und kurz aber gründlich verrühren;

Teig in Form füllen, falls nötig flach streichen und im Ofen ca. 1 Stunde backen. Das hört sich lang an, falls die Kuchenform aber keinen großen Durchmesser hat und der Teig daher recht dünn ausgestrichen ist, passt das schon, weil die Temperatur eher niedrig ist.
Mit einem Stäbchen immer mal wieder prüfen (so ab 40 Minuten Backzeit), wann der Kuchen fertig ist (also wann kein Teig mehr hängen bleibt, wenn man ein Stäbchen reinsteckt und wieder herauszieht. Ich verwende dazu ein Schaschlik-Holzstaberl, früher hab ich eine dünne Stricknadel verwendet).

Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Aus der Form nehmen.

Den halben Becher Schlagobers schlagen und dabei ruhig eher fest werden lassen; Den halben Becher Sauerrahm ebenfalls – aber nur ganz kurz! - aufschlagen, damit er cremig wird; Beide mit einem Löffel oder einer Spachtel zusammenmischen und kalt stellen, bis die Creme gebraucht wird;

Den Kuchen auf ein Brett legen und zweimal durchschneiden, so dass man dann drei Böden hat.
Ich mache das so:
Ich nehme einen flachen Gegenstand mit einem Drittel der Höhe des Kuchens (ein anderes Brett, ein Kochbuch, …) und lege es neben den Kuchen. Darauf lege ich ein Buttermesser flach drauf und steche in den Kuchen ein. Dann drehe ich den Kuchen, bis er rundherum eingeschnitten ist.
Dann drehe ich ihn um und mache das Gleiche nochmal.
Ich lege einen Zwirn (aus dem Nähkistl) in den oberen Rundumschnitt und überkreuze die Enden, dann ziehe ich an und der Zwirn schneidet den Kuchen perfekt durch.
Den obersten Boden vorsichtig (mit Hilfe eines Tellers, den ich unterschiebe) abnehmen und beiseite stellen;
Genauso mit dem zweiten Schnitt verfahren und schon hat man drei Böden!
Manchmal (bei besonders flaumig-weichen Kuchen) ist es ratsam, den mittleren Boden dicker zu machen, sonst zerfällt er;

Nun auf die Schnittfläche des untersten Boden Apfelmus verstreichen, ebenso auf eine der Schnittflächen des mittleren Bodens;
Die Hälfte der Schlagobers-Sauerrahm-Creme auf den unteren Boden geben, dann den mittleren Boden mit dem Apfelmus nach unten aufsetzen;
Die obere Schnittfläche des mittleren und jene des obersten Bodens mit Apfelmus bestreichen, den Rest der Schlagobers-Sauerrahm-Creme auftragen und den obersten Boden aufsetzen;
Im Prinzip sorgt man einfach dafür, dass zwischen zwei Kuchenböden immer Apfelmus-Creme-Apfelmus ist.

Nun rasten lassen, damit das Mus und die Creme ein bisschen einziehen können und alles schön zusammenhält – ca. 1-2 Stunden; Am nächsten Tag ist der Kuchen schon ziemlich weich, dafür aber auch besonders lecker (IMO)!

Hier die beiden Rezepte, die die Basis bilden!

http://thecakedcrusader.blogspot.co.at/2010/08/black-and-blue-streusel-cake.html
http://www.brigitte.de/rezepte/rezepte/backwettbewerb_apfelmus-cremetorte_mit_calvados

Kommentare