Wochentags - feiertags

Karamell-Schoko-Splitter

23.12.2012

Diesmal eine Rezeptidee von der Pioneer Woman-Seite, auf der hauptsächlich mit Unmengen Butter und Fleisch gekocht wird (oder Butter und Zucker, im Fall von Süßspeisen). Also eher was für Feiertags-Sünden als für Wochentags-Kocherei (finde auf jeden Fall ich, vielleicht empfindet ihr das anders).

Aber diese Karamell-Schoko-Splitter sind ja auch für die Feiertage, also passt das wunderbar!

Diese Süßigkeit ist nicht von Pioneer Woman selbst, sondern einer Gastköchin/-bäckerin namens Lia. Ich habe die zweite Lage Schoko weggelassen und auch keine Nüsse/Chilli verwendet (Candy Cane-Splitter waren mir sowieso zu heftig/Zähne-killend), da ich finde, Karamell braucht nicht viel mehr...

Meine ersten Versuche mit diesem Rezept sind eher nicht gelungen (zu bröckelig, zu fett, dann zu hart...), ich habe dann meine (guten) Erfahrungen mit dem Apfelsaft-Karamellzuckerl-Rezept einfließen lassen und das ist rausgekommen (bisschen andere Zutatenmischung, Zubereitung usw.)!

Wieder: Thermometer notwendig! Diesmal leider wirklich oder auf eigene Gefahr (des Anbrennens oder Nie-fest-Werdens)...

Zutaten

  • 150 g Butter (in ein paar Stücke geschnitten)
  • 200 g weißer Zucker
  • 25 g brauner Zucker (für die hübsche Farbe)
  • 40 ml Wasser
  • ev. 2 EL Schlagobers
  • ev. ¼ Tl Salz
  • 113,5 g gehackte Nüsse oder Chili-Flocken oder ...
  • 85-100 g dunkle Schoko (ich nehme die 65% Schoko vom Hofer)

ergibt ca.:

1 Backblech zum Zerbrechen

Zubereitung

Backblech vorbereiten: gutes Backpapier (also nicht Butterbrotpapier, sondern echtes Backpapier) leicht einölen (mit eingeöltem Taschentuch oder Pinsel) oder Silikonmatte auflegen; Esslöffel bereitlegen;

Wasser aufkochen, dann von der Hitze nehmen und beide Zucker einrühren, dann auch die Butter und ev. den Schlagobers und Salz;
Thermometer in den Topf stecken und unter ständigem Rühren (mit einem Buttermesser - meine Gummispachtel ist geschmolzen!) bei mittlerer Hitze auf 122 Grad Celsius bringen – dann sofort vom Ofen nehmen;

Sofort in Schlangenlinien auf Silikonmatte oder Backpapier gießen und ebenfalls sofort mit der Rückseite des Esslöffels dünn verstreichen (durchaus so, dass man ein bisschen durchsehen kann und unregelmäßig ist wurscht – wird eh zerbrochen!);

Halbe Stunde kalt aber trocken stellen (bei uns: Vorzimmer oder Abstellkammerl);
Nüsse/Chilli hacken, wenn sie noch nicht gehackt sind; Im Fall von Chillis: mit Gummihandschuhen und auf Glas/Porzellan schneiden (Holz nimmt die Schärfe an und gibt sie dann wieder ab, wenn man sie nicht brauchen kann);

Wenn Karamell abgekühlt ist, die Schoko schmelzen, ich mache das folgendermaßen:
Ich breche sie in kleine Stücke in eine Porzellanschüssel (Müslischüssel), die auf einen kleinen Topf passt (eher hoch als breit); Dann koche ich Wasser im Wasserkocher auf, giese das in den Topf und setze die Schüssel mit der Schoko darauf – sie berührt das kochend heiße Wasser nicht;

Dann warte ich kurz, wenn ich ungeduldig bin, gebe ich noch einen Deckel auf die Schoko-Schüssel; nach 5-10 Minuten ist die Schoko geschmolzen, wenn noch nicht, dann rühre ich um, denn der bereits flüssige Teil leitet die Hitze von unten besser weiter; Irgendwann ist alles geschmolzen und perfekt für die Weiterverarbeitung;
Vorteil dieser Methode: nichts brennt an, die Schoko verliert ihren Glanz nicht und wird auch nicht trocken/brüchig;

Die geschmolzene Schoko auf das ausgekühlte Karamell spachteln und dünn über ganze Platte ausstreichen;
Ev. gehackte Nüsse darauf verteilen, wieder fest und kalt werden lassen;

Dann in kleine Stücke brechen und genießen!

Hier das (englische) Originalrezept:

http://thepioneerwoman.com/cooking/2010/12/lias-butter-toffee/

Kommentare