Wochentags - feiertags

Chai-Sirup

05.12.2012

Der ist bei uns ein absolutes Muss geworden, sobald der Sommer vorbei ist, und drei Viertel von uns trinken ihn mehrmals pro Woche. Ich habe ihn auch letztes Jahr schon verschenkt, falls sich noch wer erinnern kann!

Das Rezept habe ich von der Seite chefkoch.de, die ich häufig benutze, wenn ich etwas bestimmtes suche, das nicht aus dem englischem oder amerikanischem Raum ist oder wenn ich keine Lust auf blöde Umrechnungen habe. Verfasst und eingegeben hat dieses Rezept aerobic77.

Für meinen Geschmack sind die darin angegebenen Gewürz-Mengen allerdings zu zahm, daher habe ich sie verdoppelt und Pfeffer hinzugefügt.
Weiter unten beschreibe ich auch, wie man den Sirup verwenden kann (Tee, Milch, Tee mit Milch, Kaffee – letzteres ohne eigene Erfahrung), allerdings ist der Fantasie keine Grenze gesteckt: Wo (flüssiger) Zucker und die Gewürze rein passen, kann man auch den Sirup verwenden.

Selbstverständlich kann man die Zusammensetzung der Gewürze anpassen! Und noch ein Einkauftipp: Indische/Pakistanische Geschäfte haben (gute und viele verschiedene) Gewürze zu Preisen, mit denen Supermarkt und Nachmarkt in keinster Weise mithalten können (wesentlich wesentlich billiger). Unseres ist drei Minuten vom Praterstern entfernt, ein Einkauf dort kann ja mal mit einem Besuch bei uns verbunden werden (oder andersrum)!

Zutaten

  • 300 g Zucker
  • 450 ml Wasser
  • 2 TL Gewürznelken
  • 2 TL ganzer Kardamon
  • 2 große/dicke Stangen Zimt (man kann kaum zu viel nehmen)
  • 4 cm Ingwer (daumendickes Stück)
  • 5 Körner Pfeffer

ergibt ca.:

ca. 350-400 ml Sirup

Zubereitung

Zucker mit Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze aufkochen;
Ingwer (ruhig auch ungeschält) grob reiben;
Zimt in kleine Stücke brechen => meine Methode: Stangen auf ein großes Brett legen, ein kleineres oben drauf und fest drücken, Zimtstücke zusammen schieben bzw. aufeinanderhäufen, wieder mit Brett zudrücken; so lange wiederholen, bis kleine Stücke entstanden sind (umso kleiner, umso leichter kocht der Geschmack raus);
Restliche Gewürze zerdrücken/hacken;

Alles in Zuckersirup geben und bei schwacher Hitze mindestens 15 Minuten köcheln lassen;
Dann so lange weiter kochen, wie man mag und ab und zu die Konsistenz prüfen: kleine Portion auf einem kalten Teller tropfen lassen und schauen, wie das Zeug rinnt (also wie Gelierprobe bei Marmelade).

Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist (definitiv länger als die im Originalrezept angegebenen 15 Minute) von der Hitze nehmen, und abseien;
Das mache ich so (geht aber auch einfach durch ein Sieb in einen Topf...): Ich schütte den Sirup durch ein Sieb in eine Teekanne. Das hat den Vorteil, dass man aus der Kanne sehr gut in Flaschen/Schraubgläser umgießen kann; Direkt vom Topf in Gläser usw. kann ja etwas schwierig sein;

Der Sirup hält ewig, da Zucker sehr gut konserviert, trotzdem in gut verschließbaren (Glas-)Gefäßen aufheben;

Nun zur Verwendung!

Am einfachsten:
1 bis 2 EL Sirup (je nach Konzentration) in ein Häferl oder Glas geben und mit heißem Wasser aufgießen – fertig!

Auch einfach:
1 bis 2 EL Sirup in ein Häferl oder Glas geben, zur Hälfte mit sehr heißem Wasser aufgießen, dann noch Milch dazu geben – fertig!

Meine liebste Variante:
1 bis 2 EL Sirup in ein Häferl oder Glas geben, zur Hälfte mit sehr heißem Wasser aufgießen; Einen großen Schluck Milch in einem extra Gefäß aufschäumen (danke für den mechanischen Milchschäumer, M&K!), in den Tee geben, ev. ein wenig Zimt oder sonst was Leckeres darüber geben, zum Beispiel Schokostreusel, wir haben auch eine Schoko-Chilli-Mühle (danke, S!) und Blütenblätter-Zucker (danke, G!) – fertig!

Alle Varianten können natürlich auch nur mit Milch zubereitet werden, aber mir ist Milch wärmen ein Graus (und ich liebe meinen Wasserkocher)...

Kaffee:
Viele versichern glaubwürdig, dass jede Art Kaffee mit diesem Sirup gesüßt werden kann und das lecker ist. Da ich keinen Kaffee trinke, kann ich ihnen das nur glauben und hier weiter empfehlen!

Hier das originale Rezept:

http://www.chefkoch.de/rezepte/1332521238142922/Chai-Sirup.html

Kommentare